Die Arbeiten des Hafens von Tarfaya werden bis Ende März 2017 abgeschlossen sein

  • Der Präsident der Stadtverwaltung von Tarfaya, Mohamed Salem Behiya, sagt hierzu, dass der renovierte marokkanische Hafen zum Start „bereit“ sei.
  • Der Präsident der Handelskammer Fuerteventura, Antonio Rodríguez Marichal, glaubt, dass diese Fähre „wesentlich zur Entwicklung von Geschäften in Fuerteventura und Lanzarote beiträgt“.
  • Luis Ibarra, Präsident der Hafenbehörde von Las Palmas, bestätigt, dass Armas die zukünftige Fähre in Verbindung mit Gran Canaria plant.

hafen-tarfaya-20161107

Luis Ibarra sagte, die Reederei Armas bestehe darauf, dass die künftige Verbindung Puerto del Rosario-Tarfaya im Hafen Luz in Las Palmas endet.

puerto-20170103

Hafen von Tarfaya 03.01.2017

Advertisements

8 Kommentare zu „RICHTUNG TARFAYA: FUERTEVENTURA ERWARTET DIE FÄHRE ANFANG 2017

      1. Hallo,
        ich bin und bleibe optimistisch, zumal die EU de facto die Westsahara durch das Agrar- und Fischereiabkommen anerkannt hat. Demnächst sind reichlich Tomaten, Paprika etc. aus der Westsahara zu erwarten. Da wäre eine Fähre zw. Tarfaya und Fuerteventura ganz praktisch.
        Anfang Oktober findet SALT in Las Palmas statt (https://www.facebook.com/saltcanarias/), würde mich nicht wundern, wenn zu diesem Ereignis die Eröffnung der Fähre bekannt gegeben wird.
        Außerdem endet im Oktober der jetzige MINURSO Auftrag. Nächste Woche wird der Lagebericht von Horst Köhler erwartet.
        Also, im Hintergrund passiert einiges. Let’s hope for the best!

        Gefällt mir

    1. Es gibt derzeitig viel administrative Treffen zwischen der spanischen (inklusive Kanaren) und marokkanischen Verwaltung. Die Fähre zwischen Traum und Realität, ein Mysterium?

      Gefällt mir

    1. Hallo Michael, Ergebnisse vom Treffen wurden nicht veröffentlicht. Ich bin mir aber sicher, dass sich nächstes Jahr einiges bewegen wir.
      Die EU hat Protokolle zum Agrarabkommen und Fischereiabkommen mit Marokko unterzeichnet, inklusive Produkte aus der Westsahara. Die zu erwartenden Warenströme können idealerweise über die Kanaren Richtung EU verschifft werden. Der Tiefseehafen in Dakhla ist noch in Planung, Tarfaya ist fertig.
      Marokko sitzt mit der Polisario, Algerien und Mauretanien am runden Tisch, unter Leitung von Horst Köhler als Gesandten der UN. Amerika macht Druck und will die Mittel der Friedensmission MINURSO kürzen.
      Die Magrebstaaten Tunesien und Mauretanien machen Druck auf Algerien. Die Blockade zwischen Marokko und Algerien verhindert das Projekt „Maghreb“, leidtragend sind alle beteiligten Staaten. Der König von Marokko hat Algerien vor ca. 6 Wochen zu Gesprächen eingeladen.
      Es gibt 2 Szenarien:
      Keine Einigung am runden Tisch, Polisario erklärt den Krieg, MINURSO erhält kein Geld (derzeitig 54 Mio € jährlich) und zieht ab, Marokko wartet ab und verstärkt seine Militärpräsenz in der West Sahara. Algerien reagiert möglicherweise gar nicht, weil Bouteflica Grippe hat.
      Die Parteien einigen sich am runden Tisch, die West Sahara wird autonom als „Bundesstaat“ von Marokko, die Polisario kann eigene Vertreter in die autonome Regierung entsenden. Marokko und Algerien verbrüdern sich, die Magrebstaaten machen Ernst mit ihrem Bündniss und bilden ein neues Machtzentrum in Afrika.
      In beiden Fällen wird die Fähre zwischen Tarfaya und den Kanaren kommen, im 2. Fall etwas schneller.
      CU

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s